Pudla mit Raita

Pudla sind kleine, würzige Kichererbsen-Palatschinken und momentan sehr angesagt im Hause nudlholz. Hoch im Kurs deshalb, weil sie blitzschnell gehen, eigentlich ziemlich gesund sind und irgendwie nach Bosna schmecken 🙂 Das haben sie den Zwiebelwürfeln und dem Currypulver zu verdanken, ansonsten bestehen sie nämlich nur noch aus Kichererbsenmehl, Wasser und einer Prise Salz. Welches Gericht aus NUR 5 Zutaten schmeckt sonst noch so gut? Mir fällt im Moment keines ein.

Kichererbsen sind sowieso super und mir schmecken sie in allen möglichen Varianten! Als Hummus oder Falafeln, geröstet als Snack oder als Topping für einen bunten Salat und natürlich im Curry oder Eintopf. Ganz schön wandelbar, diese kleine Kichererbse und noch dazu sehr gesund. Viel Eiweiß, Magnesium, Eisen und Ballaststoffe – das ist mal eine Ansage!

Wissenswertes noch zum Kichererbsenmehl – das bekommt man ja nicht an jeder Ecke ABER mit dem richtigen Gerät kann man es ganz einfach selber mahlen, und da getrocknete Kichererbsen eh ewig und einen Tag haltbar sind, kann man sich da auch einen kleinen Vorrat anlegen. Somit sind die Pudlas nicht nur schnell und einfach gemacht, sondern auch das ideale Rezept für einen leeren Kühl- oder Vorratsschrank.

Pudla sind ein tradtitionelles Gericht aus der indischen Küche und somit darf ein beherzter Griff ins Gewürzregal nicht fehlen. Kleine Besserwisserei am Rande: Als Curry bezeichnen nur wir die Gewürzmischung, in Indien verwendet man diesen Begriff für das Eintopf-Gericht. Die Gewürzmischung(en) heißen dort Masala, und es gibt sie in vielen, vielen Varianten. Für unsere Pudla nehmen wir gerne Garam Masala oder ein mildes Currypulver. Und wem die Pudla alleine zu langweilig sind, der kann noch eine Raita (indische Form des Tsatsikis) oder ein Chutney dazumachen. Salat passt aber auch!

Zutaten für 2 Personen:
200 gr. Kichererbsenmehl
250 ml Wasser
1 kleine Zwiebel
2 TL Curry süß
1 TL Salz
Öl zum Ausbacken

Zubereitung:
1. Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden.
2. Kichererbsenmehl, Wasser, Zwiebeln, Salz und Curry zu einem glatten Teig verrühren.
3. Öl in einer Pfanne heiß werden lassen und kleine Pfannkuchen ausbacken.

Facebookpinterest
CategoriesAllgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.