Werbung

Ruhig hier im Moment, ich weiß! Aber meine Motivation zu Kochen durchschreitet gerade ein Jammertal. Ich bin mir sicher, dass sich das spätestens mit der neuen Küche wieder ändert. Das Gröbste unseres Umbaus haben wir nun hinter uns und ich kann euch eines sagen: Habemus Estrich – das bedeutet auch, unsere Küche wurde nun endgültig in Auftrag gegeben, und das ziemlich genau ein Jahr nach unserem ersten Planungsgespräch.

Manuel Laimer beim endgültigen Ausmessen

Wir haben ein gutes Jahr an unserer Küche geplant, in Gedanken darin gekocht und die Laden sortiert, und tja was soll ich dazu sagen, dieses Jahr haben wir schon irgendwie gebraucht. Wenn es schneller geht (gehen muss) wird die Küche sicher auch gut, aber bei unserer mangelnden Entscheidungskompetenz haben wir diese Zeit gebraucht.

Im Grunde haben sich natürlich keine groben Änderungen ergeben, aber manche Entscheidungen, die wir zu Beginn ganz schnell aus dem Bauch heraus getroffen haben, ließen uns diesen später etwas schmerzen. Eine dieser Entscheidungen war die Steinarbeitsplatte. Die Muster zur Ansicht sind ca. 30 x 30 cm und beim ersten Blick auf diese, blieb er auf einer Platte namens „coffee brown“ hängen. Wir waren uns sofort einig. Zum Glück haben wir in diesem Jahr auch noch ein paar fertige Küchen bei Freunden bewundern dürfen und uns wurde klar, „coffee brown“ ist schön aber ziemlich dunkel. Und der Stein namens „Atlantis“ den wir anhand der Muster sofort auf die Ersatzbank geschoben haben, hat uns in seiner vollen Pracht und Größe, in der Küche unserer Freunde, total überzeugt und wird jetzt auch bei uns das Herzstück unserer Küche werden.

Die anderen Änderungen sind wesentlich kleinerer Natur, aber auch sie sind gründlich durchdacht und überlegt. Zu Beginn des Jahres wurde das Naturmaß des Raums genommen und unsere finale Entscheidung besiegelt. Und plötzlich weichen die Gefühle der Unsicherheit, das Grübeln und die Überlegungen einer wunderbaren und ungetrübten Vorfreude. Und weil das Grübeln in unserer Natur liegt, können wir es doch nicht ganz lassen, und wir überlegen gerade, welches Gericht wir als allererstes in unserer NEUEN KÜCHE zubereiten sollen. Vielleicht sollten wir die Latte nicht zu hoch legen, denn egal ob es ein aufwändig gekochtes 3-Gänge-Menü oder ein Paar Würstel gibt – diesen Moment werden wir so oder so nicht vergessen. Die Durststrecke auf dem nudlholz wird womöglich noch ein bisschen anhalten, aber eine Pause ist kein Ende und wir freuen uns auf einen Neuanfang im neuen Haus mit neuer Küche und frischem Wind.

Facebookpinterest
CategoriesAllgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.