Tiramisutorte

Nach Sachertorte und Schwarzwälder-Kirsch gibts zum heurigen Ehrentag von Mr. nudlholz eine Tiramisutorte. Eine Torta di Tiramisu nach Melissa Forti um genau zu sein. Oder zumindest so ähnlich, denn das Rezept wär nicht auf dem nudlholz, wenn es nicht die eine oder andere Änderung hinnehmen müsste.

Tiramisutorte mit Ricotta

Der gravierendste Unterschied ist in diesem Fall wohl, dass statt Mascarpone frischer Ricotta in die Creme kommt. Ein Leichtgewicht ist die Tiramisutorte trotz dieser Änderung zwar noch immer nicht, aber es ist ja schließlich eine Geburtstagstorte und an die hat man nur einen Anspruch: Sie muss ausgezeichnet schmecken und kein Mensch interessiert sich für Kalorien oder so Zeug.

Tiramisutorte mit Ricotta

Das mit dem Glattstreichen der Creme muss ich noch ein bisschen üben – mein größter Dank gilt hier dem Kakao der meine Falten brav ausbügelt und fast unsichtbar macht.

Zutaten für 1 Tiramisutorte

285 gr. Mehl
2 TL Backpulver
200 gr. Zucker
4 Eier (getrennt)
100 ml mildes Olivenöl
100 ml Kaffee
1 TL gemahlener Kaffee
1 Prise Salz
Vanille

100 ml Kaffee zum Beträufeln
Kakaopulver

Creme:
250 gr. Schlagsahne
250 gr. Ricotta
90 gr. Zucker

Zubereitung:

  1. Eier trennen und das Eiweiß gemeinsam mit 100 gr. Zucker sehr steif schlagen.
  2. Eigelb, Öl, Salz, Vanille, Kaffee und -pulver miteinander glattrühren.
  3. Mehl, Backpulver und Zucker vermischen und unter die Eiermischung rühren.
  4. Den Eischnee vorsichtig unter den Teig heben.
  5. Masse in eine gefettete Springform füllen und bei 180° ca. 25 min backen.
  6. Nach dem Abkühlen wird der Tortenboden aus der Form gestürzt und in der Mitte auseinandergeschnitten.
  7. Die einzelnen Tortenböden werden mit 100 ml Kaffee eingepinselt.
  8. Creme zubereiten: Schlagsahne steif schlagen. Ricotta mit Zucker glattrühren und die geschlagene Sahne unterheben.
  9. Den unteren Tortenboden mit Creme bestreichen und den Deckel daraufsetzen.
  10. Anschließend die Torte mit Creme rundum bestreichen und mit Kakaopulver bestreuen.

Tipp: Die Torte bereits am Vortag zubereiten – sie schmeckt noch besser, wenn sie etwas durchziehen kann.

Quelle: Das Rezept hab ich so ähnlich auf leckermachtlaune.de entdeckt.

Facebookpinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*