Mostkekse

Nachdem es vor einigen Tagen das Rezept für Alex’s Lieblingskekse gab, kommen heute meine dran. Blättriger Teig im Staubzuckermantel mit einer Füllung aus süß-sauren Ribiseln – Mostkekse. Den Namen haben sie vom im Teig enthaltenen Most, dessen Menge eigentlich lächerlich gering ist. Wenn ich also zu meinen Großeltern fahre, da es dort einfach den besten Most gibt, sage ich natürlich nicht: „Opa, ich brauch 6 Esslöffel Most für die Keks'“ Es fährt mindestens eine Flasche Most mit nach Hause und der Rest wird ordnungsgemäß weihnachtlich verwertet.

Ihr seht schon passend zu den Lieblingsweihnachtskeksen folgt jetzt auch das Lieblingsweihnachtsgetränk: Glühmost.

Wenn ich am Punschstandl die Wahl habe, fällt sie immer auf Glühost. Er ist weniger süß, herrlich zimtig und viel süffiger als seine anderen Artgenossen (was nicht immer ein Vorteil ist 🙂 ). Auf picksüßes Punschzeug verzicht ich freiwillig und Glühwein gitb’s nur, wenn weit und breit kein heißer Most zu finden ist.

Glühmost könnt ihr natürlich auch ganz einfach selbst machen. Uns schmeckt am besten ein Verhältnis von 2/3 Most zu 1/3 Wasser. So wird das Gemisch aufgesetzt und langsam erhitzt. Zudem kommen noch eine Zimtstange und ein paar Nelken in den Topf. Gesüßt wird das ganze mit etwas Honig oder Zucker. Weihnachtlicher Duft der durch die Wohnung zieht ist inkludiert.

Wenn ihr keinen Most habt, könnt ihr auch auf Weißwein oder Schilcher zurückgreifen – ist zwar nicht dasselbe aber eine ganz passable Alternative.

Zutaten für 50 – 100 Mostkeks
(je nachdem wie groß ihr sie macht – ich war fleißig und hab mir eine Fuzelarbeit angetan…)

250 gr. Butter
250 gr. Mehl
6 EL Most
1 Prise Salz

Ribiselmarmelade
Staubzucker

Zubereitung:

Butter in Stücke schneiden und mit Mehl und Most zu einem glatten Teig kneten. Abgedeckt im Kühlschrank mindestens 1 h rasten lassen (geht aber auch länger, oder über Nacht). Der Teig lässt sich kalt viel leichter weiterverarbeiten und klebt nicht so stark. Auf der bemehlten Arbeitsfläche wird der Teig ausgerollt und sollte eine Stärke von 3-4 mm haben. Nun werden Kreise ausgestochen. In die Mitte jeden Kreises kommt ein kleiner Tupfen Ribiselmarmelade. Die Kreise werden zusammengeschlagen und die Enden gut zugedrückt. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech werden die Mostkekse bei 180° ca. 12 Minuten gebacken. (An die Backzeit muss man sich etwas herantasten – lieber den Timer schon mal auf 8 Minuten stellen und nachschauen. Jedes Backrohr ist unterschiedlich und unseres schon alt und ein bisschen eigen…)

Auf einem Gitter lässt man die Kekse auskühlen und vor dem Naschen oder Verstecken in der Keksdose werden sie ordentlich mit Staubzucker bestreut.

Facebookpinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*