S

Sollen sie doch TAUFTORTE essen!

Das Saisonmenü im April fällt etwas mickrig aus – ihr müsst euch mit Suppe (nicht mal zur Suppe bin ich gekommen…) und Tarte begnügen und das hat einen besonderen Grund. Der kleine Mann wurde am Wochenende getauft und so ein wunderschönes Fest will natürlich ordentlich vorbereitet werden. Und zu diesem Anlass hab ich wohl auch die erste „richtige“ Torte meines Lebens gebacken. By the way – ich war ein bisschen nervös und konnte mich bis kurz vor knapp auch nicht richtig entscheiden. Buttercreme oder doch Ganache, woraus die Füllung machen und und und …. nur bei einem war ich mir ganz sicher – ich wollte einen Caketopper aus Holz und die Torte mit vielen Beeren ganz lässig dekorieren.

Oh Mann, wie hab ich vor dem Anschneiden gezittert – was wenn die Stücke total zerfallen und es ein richtiges Tortenmassaker wird, schmeckt sie denn auch gut und nicht viel zu süß? Die Angst war umsonst, die Stücke ließen sich perfekt schneiden und geschmeckt hat sie köstlich.

Eine Torte braucht schon etwas Planung, und richtig gut wird sie erst wenn man zwei Tage vor dem Servieren mit dem Backen beginnt. Der Tortenboden lässt sich nämlich am Tag nach dem Backen viel leichter schneiden. Am zweiten Tag wird das gute Stück dann gefüllt und bekommt mindestens einen halben Tag im Kühlschrank. Dann wird sie noch mit Ganache eingestrichen, die man ebenfalls schon am Vortag zubereitet hat, und darf über Nacht nochmal so richtig gut durchziehen! Verziert wird sie dann kurz vor dem Anschnitt und dann kommt das große Mmmmhhhh…. 🙂

Das Rezept für die Tauftorte (aka weiße Sachertorte mit Topfen-Himbeerfüllung und weißer Ganache)

Kuchen:
130 gr. Butter
7 Dotter
150 gr. weiße Schokolade
7 Eiweiß
180 gr. Zucker
1 Prise Salz
120 gr. Mehl

Füllung:
500 gr. Topfen (Quark)
400 gr. Frischkäse
400 gr. Himbeeren (TK)
100 gr. Staubzucker
8 Blatt Gelantine

Ganache:
200 gr. Sahne
600 gr. weiße Kuvertüre
(die Ganache ist reichlich bemessen – da werdet ihr nicht alles für die Torte brauchen – man kann die Reste aber gut einfrieren!)

Dekoration:
kleine Baisers
Beeren

Zubereitung Kuchen

  1. 130 gr. Butter und 150 gr. weiße Schokolade schmelzen.
  2. Dotter schaumig rühren und die etwas abgekühlte Schoko-Butter untermixen.
  3. Eiweiß mit Zucker und einer Prise Salz steif schlagen.
  4. Den Eischnee vorsichtig unter die Schokomasse heben. Mehl nach und nach darüber sieben und ebenfalls vorsichtig unterheben.
  5. Masse in eine Springform (Ø 26 cm) füllen und im vorgeheizten Backrohr bei 165° 70 Minuten backen.

TIPPS zum Kuchen:
1. Am besten schon 2 Tage vor dem Servieren backen. Nach dem Abkühlen in der Form den Rand vorsichtig mit einem Messer lösen. Der Boden lässt sich am nächsten Tag besser schneiden.
2. Damit die Torte oben schön gerade wird, die Böden beim Füllen einfach vertauschen und einen glatten Anschnitt ganz nach oben legen.

Zubereitung Füllung
1. Topfen und Frischkäse mit dem Mixer glattrühren.
2. Himbeeren mit Staubzucker in einem Topf erhitzen.
3. Gelantine in Wasser einweichen und ausdrücken. Die ausgedrückten Gelantine Blätter zu den Himbeeren geben und auflösen. Die Topfenmasse nach und nach unter die Himbeeren rühren.

Zubereitung Ganache
1. Weiße Kuvertüre fein hacken oder raspeln.
2. Die Sahne aufkochen lassen und von der Platte nehmen. Die Schokolade nach und nach einrühren und schmelzen.

TIPPS zur Ganache:
Die Ganache über Nacht in den Kühlschrank stellen. Mindestens 3 h vor dem Verarbeiten wieder herausnehmen und vor dem Einstreichen der Torte mit dem Mixer durchrühren.

Zusammenstellen der Tauftorte:
1. Den Boden in 3 gleichgroße Scheiben schneiden (Ich hab dazu einen Tortenbodenteiler aus Draht verwendet).
2. Den untersten Tortenboden in einen Tortenring legen. Die Hälfte der Topfenmasse darauf geben. Den nächsten Tortenboden darauflegen und vorsichtig andrücken. Den Rest der Creme darauf verteilen und mit Tortenboden bedecken. Wieder vorsichtig andrücken und für 3 h kalt stellen.
3. Den Tortenring lösen und die Torte nach Belieben mit der Ganache einstreichen. (siehe Tipp oben) Die Tauftorte über Nacht kalt stellen.
4. Vor dem Servieren mit Baisers und Beeren belegen.


Facebookpinterest
CategoriesAllgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.