Lasagne ist Sattmacher und Seelentröster. Sie stellt keine Fragen und findet immer die richtige Antwort. Sie macht viele oder auch nur einen satt. Sie schmeckt warm und kalt (oh ja!). Einige Kalorien hat sie auch mit im Gepäck, aber wen interessiert das schon, es ist ja schließlich eine LASAGNE. Weiche Teigblätter, saftige Füllung, cremige Bechamel und ganz viel Käse – ein Pastagericht, das alle Ansprüche erfüllt und wahrscheinlich jedem schmeckt. Unsere Lasagne heute ist vegetarisch und mit Spinat und Feta. Und natürlich verbrennen wir uns mit dem ersten Bissen den Mund und essen mehr als wir können. Aber so ist das eben mit der Lasagne. Wollt ihr auch ein Stück?

Spinat hat wieder Saison und ist bei uns ein gern gesehener Gast auf dem Esstisch. Aber bitte nur in der ursprünglichen Version, denn Cremespinat kommt uns weder aus der Tüte noch auf das Teller. So gern wir Erdäpfelpüree und weichgeschmorte Gerichte lieben, die Konsistenz von Cremespinat mögen wir einfach nicht (wir würden sogar soweit gehen und von fehlender Daseinsberechtigung sprechen!). Spinat in der Lasagne ist uns fast genauso lieb, wie das italienische Original mit Ragu Bolognese. Die Spinatlasagne ist ohne Fleisch dafür mit würzigem Feta und Parmesan wirklich eine geschmackliche Offenbarung. Die Zubereitung nimmt etwas Zeit in Anspruch, aber wenn am Ende eine Spinatlasagne auf dem Tisch steht, zahlt sich jede Minute aus!

Zutaten für 4 Personen:

400 gr. Tomatenpassata
500 gr. Spinat (frisch oder TK)
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 Packerl Feta
etwas geriebener Parmesan
Salz, Pfeffer
Oregano
Olivenöl
250 gr. Lasagneblätter

Bechamél:
2 EL Butter
80 gr. Mehl
750 ml Milch
Muskat
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  1. Zwiebeln und Knoblauch schälen und in kleine Würfel schneiden.
  2. In einer Pfanne etwas Olivenöl heiß werden lassen und die Zwiebel- und Knoblauchwürfel darin anbraten (nicht braun werden lassen).
  3. Den Spinat dazugeben und unter rühren zusammenfallen lassen.
  4. Mit Tomatenpassata und etwas Wasser aufgießen und kurz einkochen lassen.
  5. Die Sauce wird nun mit Salz, Pfeffer und Oregano abgeschmeckt. (Etwas Gemüsebrühe in Pulverform ist auch kein Fehler).
  6. Für die Bechamel wird die Butter in einem kleinen Topf geschmolzen und das Mehl untergerührt. Nach und nach mit Milch aufgießen und mit einem Schneebesen kräftig rühren, damit keine Klümpchen entstehen. Wenn die Sauce eingedickt ist, wird sie noch mit Salz, Pfeffer und einer Prise Muskat abgeschmeckt.
  7. Eine Auflaufform etwas mit Öl auspinseln. Den Boden der Form mit etwas Bechamélsauce bestreichen. Anschließend die erste Schicht Lasagneblätter drauf verteilen.
  8. Als nächstes Spinat-Tomatensauce auf den Nudelplatten verstreichen und mit etwas zerbröckeltem Feta bestreuen.
  9. Wieder Nudeln drauf und dann wieder die Sauce… so weiter bis alles verbraucht ist (etwas Feta für die oberste Schicht aufheben)
  10. Die oberste Nudelschicht wird mit Bechamelsauce bestrichen und mit Feta und Parmesan bestreut.
  11. Bei 180° ca. 30 Minuten backen.
Facebookpinterest
CategoriesAllgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.