Nasi Goreng

Nasi Goreng ist nichts anderes als gebratener Reis mit Gemüse. Die ideale Restlverwertung mit einem Spiegelei oben drauf. Oft koche ich in weiser Voraussicht einfach absichtlich zuviel Reis, damit es am nächsten Tag dann dieses schnelle Nasi Goreng geben kann. Ein kleines Restl Karfiol dort, eine Karotte, die auch schon bessere Tage gesehen hat hier, ein paar Erbsen oder Fisolen aus dem Gefrierschrank und ein bisschen Sojasauce und fertig ist ein schmackhaftes, nahrhaftes und schnelles Gericht.

Gewürzt hab ich das Ganze mit einer Nasi Goreng Würzmischung aus dem Asialaden, die da enthält:

  • Kurkuma
  • Koriander
  • Kardamom
  • Zimt
  • Senf
  • Muskatnuss
  • Kubebenpfeffer
  • Nelken
  • Ingwer
  • Chili

Keine Anhnung in welchem Verhältnis die Gewürze darin vorhanden sind, aber falls ihr diese Mischung nicht habt, gibt euer Gewürzkastl sicher das richtige her, beziehungsweise ist eine gute Currymischung sowieso auch nie verkehrt.

Auf das Spiegelei obendrauf würd ich nur ungern verzichten, richtig knusprig gebraten macht es wirklich ordentlich was her. Und ein bisschen was Grünes, wär auch nicht verkehrt – aber ich hatte grad nichts. Stellt euch einfach vor, ich hätte obendrauf noch frischen Koriander und Frühlingszwiebeln gestreut, dann hätte es definitiv noch besser geschmeckt. Aber mit dem Koriander ist es ja sowieso so eine Sache – die einen lieben ihn und die anderen hassen ihn, es gibt da einfach nichts dazwischen.

Jetzt aber zum Rezept, welches wieder mal etwas Freestyle und ohne genaue Mengenangaben auskommt. Restlküche eben.

Zutaten:

Reis (bereits gekocht, am besten vom Vortag)
Fisolen
Champignons
Karotten
Karfiol
Zwiebel
Knoblauch
frischer Ingwer
Nasi Goreng Gewürzmischung
Sojasauce
pro Person ein Ei

optional:
Koriander, Frühlingszwiebel, Chili
ein paar Kirschtomaten

Zubereitung:

  1. Das Gemüse putzen und in mundgerechte Stücke schneiden. (Fisolen vorher kurz blanchieren)
  2. Öl in einer Pfanne heiß werden lassen und das Gemüse kurz darin rösten. Es darf aber ruhig noch knackig bleiben.
  3. Den Reis, die Gewürze und die Sojasauce dazugeben und ordentlich umrühren, damit nichts anbrennt.
  4. In einer seperaten Pfanne Öl heiß werden lassen und knusprige Spiegeleier braten.
  5. Das Nasigoreng auf einem Teller anrichten und das Spiegelei darauf platzieren. Mit etwas frischem Chili bestreuen. Ein paar geviertelte Kirschtomaten bringen etwas Frische!

Facebookpinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .