Linzertörtchen mit Reismehl dafür ohne Gluten

Heute kommen bei uns Linzertörtchen auf den Tisch und zwar die köstlichsten, mürbesten und zartesten Linzertörtchen die wir jemals gegessen haben. Das kommt wohl daher, dass wir statt herkömmlichem Mehl Reismehl verwendet haben. Ursprünglich nur als glutenfreies Experiment gedacht, wird es diese Variante des Mürbteiges ab jetzt öfter geben. Die Konsistenz des Teiges ist wirklich unschlagbar gut.

Linzertörtchen mit Reismehl

Bereits seit 1653 wird unter dem Namen Linzertorte mit Nüssen verfeinerter Mürbteig geknetet,  Ribiselmarmelade zum Füllen verwendet und das klassische Gittermuster geformt. Sie ist somit die älteste nach einer Stadt benannte Torte und ganz weit vorn im Ranking der bekanntesten österreichischen Mehlspeisen.

Linzertörtchen mit Reismehl

Für die Zubereitung gibt es grundsätzlich drei verschiedene Teige: die Linzermasse (mit diesem Teig kann man das Gitter einfach aufspritzen) einen braunen Linzerteig (der mit geriebenen Nüssen und Zimt angereichert ist) und einen weißen Linzerteig (hier kommen keine Nüsse, dafür Zitronenabrieb mit in den Teig).

Linzertörtchen mit Reismehl

Wir ergänzen um eine vierte Variante: Basmati-Linzerteig. Wir wollten eine glutenfreie Variante backen und haben dafür einfach Basmatireis (funktioniert aber auch sicher mit anderen Sorten) in die Mühle geworfen. Vom Ergebnis sind wir nachhaltig beeindruckt. Wenn ihr weder Getreidemühle noch Reismehl zur Verfügung habt, könnt ihr genausogut Weizen- oder Dinkelmehl verwenden – aber wir legen euch einen Versuch mit Reismehl definitiv ans Herz.

Auch bei der Füllung waren wir etwas kreativer und haben aus verschiedenen Marmeladentöpfchen gelöffelt – ganz klassisch mit Ribisel aber auch mit Heidelbeer, Hagebutte und Himbeere.

Zutaten für 6 Linzertörtchen

100 gr. Reismehl
25 gr. geriebene Haselnüsse
1 TL Backpulver
Vanille
75 gr. Butter
35 gr. Zucker
1 Prise Salz
etwas Zitronenabrieb

Pro Törtchen ca. 2 TL Marmelade (klassisch Ribisel, gern aber auch andere)

Zubereitung

Butter in kleine Stücke schneiden und mit den anderen Zutaten zu einem glatten Mürbteig kneten. Den Teig aufteilen – 2/3 werden zum Auskleiden der Förmchen benötigt und 1/3 für das Gittermuster. Den Teig für das Gittermuster legt ihr am besten noch ein bisschen in den Kühlschrank, dann funktioniert das mit dem Formen viel leichter. Die Förmchen werden mit dem restlichen Teig ausgekleidet (einfach mit den Fingern reindrücken) und mit je 2 TL Marmelade bestrichen. Der übrige Teig wird zu dünnen Rollen geformt und beliebig auf den Törtchen verteilt (Streifen, Gitter…)

Bei 180° werden die Linzertörtchen etwa 20 Minuten gebacken. Anschließend auf einem Gitterrost auskühlen lassen.

Linzertörtchen mit Reismehl

Facebookpinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*