Bierbrot

Wir backen nach wie vor fleißig Brot und werden beim Ausprobieren immer mutiger. Unsere aktuellen Experimente gelten der zugesetzten Flüssigkeit. Grundsätzlich besteht Brot aus Wasser und Mehl. Wir haben uns gefragt, wie es wohl schmeckt, wenn man nicht wie üblich mit Wasser bäckt – sondern mit Wein oder Bier. Unser erster Versuch galt einem Riesling Brot – mangels Fotos müsst ihr auf dieses Rezept noch ein bisschen warten. Aber so viel sei gesagt, wir werden es wieder backen und dann auch vor dem Verschlingen Genießen fotografieren. Es hat nämlich grandios geschmeckt.

Bierbrot

Beim Bierbrot waren wir etwas beherrschter und haben all unser Verlangen unterdrückt, das noch warme Brot gleich zu vernichten. Schnell ein paar Fotos geschossen – etwas Butter drauf und das Bierbrot durfte zum Geschmackstest. Fein würzig und saftig, außen knusprig und innen weich und doch kompakt. Es eignet sich perfekt als Butterbrot. Es gibt nämlich auch solche Brote, die sich förmlich in ihre Einzelteile auflösen, wenn man ihnen mit dem Buttermesser zu nahe kommt. Bei diesem deftigen Bierbrot, dass man allerdings auch gut mit Honig oder Marmelade essen kann, passt einfach alles. Immer wieder schön, wenn ein Experiment gelingt.

Bierbrot

Es duftet herrlich wenn man das Bierbrot auf den heißen Stein kippt, es geht gleichmäßig auf und lässt einen vor Ungeduld fast Platzen. Also hier das Rezept für 2 x 750 gr. Bierbrot – oder ein großer Laib mit 1 1/2 kg. An die Bierflasche, fertig – los.

Zutaten für 1 1/2 kg Bierbrot

Vorteig

400 ml Bier
50 ml heißes Wasser
150 gr. Sauerteig
420 gr. Roggenmehl

Hauptteig

Vorteig
480 gr. Roggenmehl
1 Würfel Germ
1 TL Zucker
3 1/2 TL Salz
100 ml Bier
180 ml warmes Wasser
Brotgewürz

Roggenmehl zum Kneten

Zubereitung

Vorteig:
400 ml Bier (nicht aus dem Kühlschrank) mit 50 ml kochendem Wasser vermischen, damit es eine passende Temperatur bekommt. Sauerteig und Mehl dazugeben, verrühren und an einem warmen Ort, mit einem feuchten Tuch bedeckt ca. 3 h ruhen lassen.

Hauptteig:
Vorteig mit den restlichen Zutaten zu einem homogenen Teig kneten und wieder an einem warmen Ort abgedeckt gehen lassen. Nach ca. 1 h hat sich das Volumen verdoppelt.

Mit Roggenmehl (ca. 100 gr) verkneten bis der Teig nicht mehr klebt und in ein gut gemehltes Gärkörbchen geben. Abgedeckt für weitere 30 min gehen lassen. Währenddessen den Ofen (mit Stein – siehe hier  ) auf 250 ° vorheizen. Das Brot auf den heißen Stein kippen – eine Schale Wasser mit in den Ofen geben und 12 min backen. Anschließend den Dampf ablassen (Ofentüre weit öffnen, Wasserschüssel entfernen) auf 180° zurückschalten und 60 min fertig backen. Auf einem Rost abkühlen lassen. Gutes Gelingen!

Bierbrot

 

Facebookpinterest

2 Gedanken zu „Bierbrot

  • Dezember 9, 2017 um 6:21 pm
    Permalink

    Gestern, zum zweiten mal, das Bierbrot gebacken……jetzt muss ich doch mein volles Lob für dieses Rezept anbringen.
    Es wurde traumhaft, saftig, gschmackig und wunderschön anzusehen.
    Einfach in der Herstellung ist es auch noch. Dabei habe ich etwas sogar geschummelt und meinen Weizensaurteig verwendet.
    Komentare schreibe ich selten und schon garnicht -muss ich unbedingt mal machen-!!!!!
    Diese Komentare nützen mir nichts, ich möchte gerne immer wissen wie es den andern mit dem jeweiligen Rezept ergangen ist.
    Also vielen lieben Dank für das Rezept an dieser Stelle und unbedingt nachbacken.
    LG Elisabethanna
    Werde es sicherlich sehr bald wieder backen.

    Antwort
    • Dezember 10, 2017 um 5:04 pm
      Permalink

      Liebe Elisabethanna!
      Vielen Dank für deine schöne Nachricht, das freut uns wirklich außerordentlich! Auch wir schummeln beim Brotbacken immer wieder mal, es ist also immer wieder eine Überraschung, wenn wir das Brot dann aus dem Ofen holen – wir freuen uns sehr, dass auch du so einen wunderbaren Moment mit deinem fertigen Brot hattest! Alles Liebe, Sarah

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .