Seelenfutter – Linsencurry

Jetzt ist auch bei uns das Novemberwetter angekommen. Wind, Regen, Nebel – aber irgendwie stört mich das gar nicht. Nach diesem Rekordsommer und dem darauffolgenden milden Herbst, mag ich es mich dick einzupacken, wenn ich nach draußen gehe. Außerdem leben wir sowieso nach dem Motto: „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur die falsche Kleidung“ – ich krame meine warmen Sachen aus den Tiefen des Kleiderschrankes hervor und trotze dem November. Genau so schön ist es aber auch, wenn man sich drinnen so richtig schön einkuscheln kann (Ich gehör da zu der Kategorie „zwei Decken sind noch fast zu wenig“ 🙂 ).  Wenn es draußen nicht mehr ganz so einladend ist hat plötzlich das faul entspannt auf dem Sofa lümmeln, lesen und Tee trinken wieder seine Berechtigung. Man sehnt sich auch nach Wärme von innen – unser Linsencurry wärmt Magen und Herz.

Linsencurry1

 

Zutaten für 2 Personen

1/2 halbe Tasse schwarze Linsen
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 Karotten
3-4 Erdäpfel
200 ml Kokosmilch
gekörnte Gemüsebrühe
1 TL Kokosöl
Garam Masala
Chili
Zitronensaft
Salz, Pfeffer
1 Kaffir-Limettenblatt

Linsen abspülen und in der doppelten Menge Wasser weichkochen – das dauert ca. 20 min. (Diesen Schritt hab ich nur der Optik willen gemacht, man könnte die Linsen auch im Curry garen- dann färben sie aber alles grauschwarz.) Zwiebel  und Knoblauch hacken und in Kokosöl anbraten. Karotten und Erdäpfel in mundgerechte Stücke schneiden und ebenfalls kurz anbraten. Mit Wasser aufgießen bis alles bedeckt ist und etwas gekörnte Gemüsebrühe dazu, das Kaffir-Limettenblatt darf auch gleich dazu (aber bitte vor dem Servieren wieder entfernen). Wenn das Gemüse gar ist, die Linsen und die Kokosmilch dazu. Mit Garam Masala, Chili, Salz, Pfeffer und einem Spritzer Zitronensaft abschmecken. Und Auslöffeln.

Ziemlich einfach, dieser Seelenschmeichler.

S.

Facebookpinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .