Donauwellen

Heuer gab es viele süße Kirschen aus dem Garten meiner Großeltern für mich, die ich natürlich nicht alle gleich verarbeiten konnte. Ich hab sie also erstmal entkernt und in kuchentauglichen Portionen eingefroren. Beim Backen kann ich mir momentan meine Inspiration aus meinem Gefrierschrank holen, denn neben den Kirschen warten auch noch Himbeeren, Brombeeren, Schwarzbeeren und Zwetschgen auf ihren Einsatz. Freude! Ich stöbere auch gerne auf anderen Blogs- und dieses Rezept hab ich mir in Maras Wunderland abgeschaut.

Ich weiß ja, dass Alex eigentlich am liebsten Schwarzwälder-Kirsch-Torte isst. Da ich aber unbedingt meinen neuen Backrahmen ausprobieren wollte musste es etwas vom Blech sein. Das Backen von Blechkuchen gelingt mir meistens ganz gut- es scheitert bei mir immer am Aufschneiden. Es stört mich total wenn die Stücke nicht gleich hoch und ungleichmäßig aufgeschnitten sind. Ich hab mir also einen Backrahmen besorgt und mit diesem Rezept zum ersten Mal ausprobiert. Um gleich große Stücke zu bekommen, bin ich diesesmal mit dem Lineal angerückt. Und ich muss sagen, ich war zufrieden! Und Alex auch – die Schwarzwälder-Kirsch hat eindeutig Konkurrenz bekommen.

Rezept Teig:

250 gr. weiche Butter
150 gr. Zucker
Vanillezucker
6 Eier
350 gr. Dinkelmehl
1/2 Pkg. Backpulver
2 EL Kakaopulver
2 EL Rum
Kirschen (400 gr. entsteint und aufgetaut)

Belag:

2 Pkg Vanillepudding
4 EL Zucker
Milch
200 gr. Kochschokolade
100 gr. Butter

 

Den Vanillepudding nach Packungsanweisung zubereiten, in eine Form zum Abkühlen geben und gleich mit Klarsichtfolie bedecken, damit sich keine Haut bildet. (Am besten schon am Vortag vorbereiten)

Butter mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Nach und nach die Eier dazugeben; Mehl und Backpulver dazu und die Hälfte des Teiges auf dem Blech (oder im Backrahmen) glattstreichen. Den Kakao mit dem Rum glatt rühren und mit dem restlichen Teig vermischen. Den dunklen Teig auf dem hellen Teig verstreichen. Die Kirschen gleichmäßig darüber verteilen und den Kuchen bei 180° 30 – 40 Minuten backen.

Den kalten Vanillepudding auf dem kalten Kuchen verteilen. Schokolade und Butter über dem Wasserbad schmelzen, glatt rühren und auf dem Pudding verteilen.

Et voilà!

DSC_6831

 

 

 

 

 

 

Facebookpinterest

Ein Gedanke zu „Donauwellen

  • November 23, 2015 um 12:06 pm
    Permalink

    Hallo liebe Sarah 🙂
    es freut mich, dass meine Donauwelle dich zum Backen inspirieren konnte! Dein Küchlein sieht super lecker aus. Da würde ich jetzt gerne reinbeißen 🙂

    Liebste Grüße
    Mara

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .